Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Wie hoch sind die Pachtpreise für landwirtschaftliche Flächen? Infografiken

Sowohl die Pacht- als auch die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen stiegen zwischen 2010 und 2020 deutlich an.

2020 betrug die durchschnittliche Pacht für einen Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche 329 Euro und war damit 61 Prozent höher als 10 Jahre zuvor. 2010 betrug die Pacht noch 204 Euro. Je nach Nutzungsform unterscheiden sich die Pachtpreise: Für einen Hektar Ackerland mussten Landwirtinnen und Landwirte 2020 durchschnittlich 375 Euro zahlen (2010: 230 Euro; + 63 Prozent). Die durchschnittliche Pacht für Dauergrünland lag bei 198 Euro (2010: 130 Euro; + 52 Prozent).

Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen stiegen zwischen 2010 und 2020 noch stärker als die Pachtpreise. 2010 kostete ein Hektar durchschnittlich 11.854 Euro. 2020 musste mehr als das Doppelte (+ 126 Prozent) gezahlt werden: durchschnittlich 26.777 Euro.

Datenquelle: Destatis Fachserie 3 Reihe 2.1.6; Destatis Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke

Mehr zum Thema

Bodenpreise: Warum sie seit Jahren steigen

Die Pacht- und Kaufpreise für Agrarland haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Praxis-agrar.de hat den Bodenexperten Andreas Tietz vom Thünen-Institut für Ländliche Räume gefragt, was die Gründe dafür sind und ob ein Ende in Sicht ist.