Springe zum Hauptinhalt der Seite

Pflanze

Wie viel Wirtschaftsdünger wird auf deutschen Äckern und Grünland ausgebracht?

Wie viel Wirtschaftsdünger wird auf deutschen Äckern und Grünland ausgebracht?

Gülle, Jauche, Gärreste. Auf deutschen Äckern und Grünlandflächen wird eine Menge Wirtschaftsdünger ausgebracht. Mit geeigneter Aufbringtechnik lassen sich dabei entstehende Ammoniak-Emissionen reduzieren.

Im Zeitraum März 2019 bis Februar 2020 wurden insgesamt rund 209 Millionen Tonnen Wirtschaftsdünger auf Acker- und Dauergrünland ausgebracht. Der Großteil sind flüssige Wirtschaftsdünger wie Rinder-, Schweine- und sonstige Gülle, Jauche sowie flüssiger Biogas-Gärrest (188 Millionen Tonnen). Ihr Anteil an der gesamten Ausbringungsmenge von Wirtschaftsdüngern betrug rund 90 Prozent. Rund zehn Prozent des Wirtschaftsdüngers wird in fester Form ausgebracht (21 Millionen Tonnen). Dazu zählen Festmist, Geflügeltrockenkot und fester Biogas-Gärrest.
Anmerkung: Flüssige Wirtschaftsdünger wurden mit einem Verhältnis von 1:1 von Kubikmeter in Tonnen umgerechnet.

Aufbringungstechniken von Düngemitteln

Bei der Aufbringung – aber auch bei der Lagerung – harnstoffhaltiger Düngemittel und Wirtschafsdünger entstehen Ammoniak-Emissionen. Hierdurch geht nicht nur Stickstoff verloren, das Ammoniak wirkt auch umweltschädigend. Eine Minderung von Ammoniak-Emissionen kann über emissionsarme Auf- oder Einbringung bzw. eine unverzügliche Einarbeitung der aufgebrachten Düngemittel erreicht werden.

Bereits seit dem 1. Januar 2016 sind daher einige Verfahren zur Breitverteilung von flüssigen Wirtschaftsdüngern, die zu hohen Ammoniak-Emissionen führen, verboten. Mit der Novelle der Düngeverordnung 2017 wurden die entsprechenden Vorgaben zur Aufbringungstechnik verschärft. Dies dient auch der Umsetzung internationaler Verpflichtungen zur Luftreinhaltung.

Die bezüglich Ammoniak emissionsmindernde Wirkung von Verfahren zur Aufbringung von flüssigen und festen Wirtschaftsdüngern ist umso größer, je kürzer und geringer deren Kontakt zur Luft ist. Für flüssige Wirtschaftsdünger kann dies durch

  • eine möglichst geringe Kontaktoberfläche zur Luft (streifenförmig),
  • durch rasches Einbringen in den Boden (Injektionstechniken, einschließlich Schlitztechnik, Aufbringung und Einarbeiten im selben Arbeitsgang) oder
  • einen den Luftaustausch hemmenden Pflanzenbestand (bandförmig im Bestand, Schleppschuh) erreicht werden.

Wegen Unterschieden in den Ammoniumgehalten und der Viskosität unterscheidet sich die emissionsmindernde Wirkung der Aufbringungsverfahren bei Rinder- und Schweinegülle.

Auch die Witterung hat großen Einfluss auf die Ammoniak-Emissionen. Durch eine Aufbringung unter kühlen Bedingungen, bei bedecktem Himmel und/oder kurz vor Niederschlägen lassen sich die Emissionen deutlich vermindern. Dies sollte insbesondere dann genutzt werden, wenn keine technischen Möglichkeiten zur Minderung von Ammoniak-Emissionen zur Verfügung stehen, wie z. B. bei der Aufbringung von Festmist auf Grünland oder in Steillagen.

Über die GAK (Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes) wird derzeit noch die Anschaffung emissionsarmer Aufbringtechnik für flüssige Wirtschaftsdünger finanziell bezuschusst. Dies betrifft Injektionsgeräte für Gülle, Gärrückstände, Jauche und Sickersaft mit und ohne Tankwagen, an Tankwagen angebaute Geräte zur Direkteinarbeitung von Wirtschaftsdüngern, wie Grubber, Scheibenegge, Scheibenschlitzgeräte und vergleichbare Techniken, mit und ohne Tankwagen, Schleppschuhverteiler mit und ohne Tankwagen, außerdem Verschlauchungsverfahren. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Geräte nachweislich dem neuesten Stand der Technik entsprechen, z. B. in einem Testverfahren nach DLG oder VERA erfolgreich geprüft wurden. Für einzelne Techniken, z. B. Schleppschuhtechnik, bestimmte Tankwagen und Selbstfahrzeuge zur Aufbringung von Wirtschaftsdüngern, erfolgt bis 2024 auch eine Förderung aus dem Investitionsprogramm Landwirtschaft.

Weitere Informationen finden Sie in der BZL-Broschüre „Düngeverordnung 2020“.

Datenquelle: Statistisches Bundesamt, Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020

Weitere Infografiken finden Sie hier.


Video: Ackerbaustrategie 2035 - Integrierten Pflanzenschutz stärken, unerwünschte Umweltwirkungen reduzieren

Youtube

Zum Schutz Ihrer Daten
Erst beim Aktivieren werden Daten an Youtube übertragen.

Aktivieren

Letzte Aktualisierung 09.08.2022

Seiten-Titel: Stickstoffüberschuss in der Landwirtschaft

Seiten-Beschreibung:

In der Stickstoff Gesamtbilanz wird der Stickstoffüberschuss der Landwirtschaft pro Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche berechnet. Er liegt im Mittel der Jahre 2016-2020 bei rund 87 kg N/ha. In den nächsten 10 Jahren soll der Stickstoffüberschuss deutlich sinken.

Seiten-Titel: Zwölf Tipps für effizienteres Düngen

Seiten-Beschreibung:

Die erneute Verschärfung der Düngeverordnung steht so gut wie fest. Voraussichtlich ab März 2020 müssen alle Landwirtschaftsbetriebe den Gürtel in Sachen Düngung noch einmal enger schnallen.

Seiten-Titel: Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau

Seiten-Beschreibung:

Die Düngung ist ein Bereich im Gemüsebau, der ganz besonderes Augenmerk erfordert. Wie sie optimiert werden kann wurde im Projekt „Optimierung der Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau“ untersucht. Wir stellen Ihnen die Ergebnisse vor.