Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Tier

Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration

Welche Anternativen gibt es? Welche ist am wirtschaftlichsten? Und was muss bei der Umsetzung beachtet werden. Erfahren Sie mehr.

Informationsveranstaltungen und Sachkundelehrgänge für Schweinehalter/-innen

Im Rahmen von Informationsveranstaltungen können Landwirte/-innen sich über die vier Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration informieren. Auch die Sachkundelehrgänge zur Isoflurannarkose laufen an.

zum Artikel

Die Alternativen im Überblick

Derzeit gibt es vier zulässige Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration: die Jungebermast, die Jungebermast mit Immunokastration, sowie die chirurgische Kastration unter Inhalationsnarkose oder Injektinsnarkose.

zum Artikel

Jungebermast

Eine Alternative, die sich schon seit vielen Jahren in Deutschland etabliert hat, ist die Jungebermast. Eber haben Vorteile in der Mast- und Schlachtleistung, haben aber auch Nachteile in Bezug auf höhere Aggressivität und dem Auftreten von Ebergeruch.

zum Artikel

Jungebermast mit Immunokastration

Bei der Immunokastration wird die Entstehung des Ebergeruchs durch eine Impfung unterdrückt. Sie hat sich seit über 20 Jahren in der Praxis bewährt.

zum Artikel

Inhalationsnarkose mit Isofluran

Bei der Inhalationsnarkose mit Isofluran werden die männlichen Ferkel unter Vollnarkose chirurgisch kastriert. Mit automatischen Narkosegeräten können gleichzeitig mehrere Ferkel narkotisiert werden.

zum Artikel

Injektionsnarkose mit Ketamin und Azaperon

Die Vollnarkose durch Injektion von Ketamin und Azaperon darf nur durch einen Tierarzt verabreicht werden. Damit sie die Narkose besser vertragen sind die Ferkel bei dieser Methode etwas älter als bei der betäubungslosen Kastration.

zum Artikel

Broschüre: Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration

Schweinehaltende Betriebe müssen ab dem 1. Januar 2021 eine der vier zur Verfügung stehenden Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration anwenden. Die 40-seitige Broschüre informiert über Vor- und Nachteile der Alternativmethoden, erläutert die betrieblichen Voraussetzungen und bewertet sie ökonomisch.

Herunterladen