Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Markt

Jahresmilchpreise 2017

2017 war ein gutes Milchjahr. Fast 36,6 Cent – also ein Drittel mehr als im Krisenjahr 2016 – erhielten die Landwirtinnen und Landwirte im Schnitt für ihre Milch. 2018 starteten die Preise* allerdings verhalten.

Glas mit Milch neben Gelscheinen und Geldstücken

Quelle: mm_201_adobe-stock.com

Im letzten Jahr bewegte sich der Milchpreis auf relativ hohem Niveau. So lag der Jahrespreis für konventionell und ökologisch erzeugte Milch bei 36,58 Cent pro Kilogramm. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um 9,3 Cent beziehungsweise 34,1 Prozent.

Konventionelle Milchpreise klar im Plus

Konventionelle Milch erreichte 2017 im Bundesschnitt einen Preis von 36,19 Cent pro Kilogramm. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung um 9,46 Cent oder 35,4 Prozent.

In Sachen Milchpreisentwicklungen liegen West- und Ostdeutschland nicht weit auseinander. Beide weisen ähnliche Jahrespreise auf, wobei das Plus in Ostdeutschland mit 10,02 Cent größerer ausfällt als in Westdeutschland mit 9,31 Cent.

Mit 36,59 Cent wurde in Schleswig-Holstein der höchste Jahrespreis für konventionell erzeugte Kuhmilch gezahlt. Den niedrigsten Preis für konventionell erzeugte Kuhmilch erhielten mit 35,05 Cent die landwirtschaftlichen Betriebe in der Region Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Den höchsten Zuwachs mit 42 Prozent erreichte der Milchpreis in Mecklenburg-Vorpommern mit knapp 10,68 Cent im Jahr 2017.

Bio-Milchpreise auf hohem Niveau weitgehend stabil

Im Vergleich zur konventionell erzeugten Milch fallen Preisschwankungen bei der Bio-Milch deutlich geringer aus. Auch die Preise liegen hier auf einem höheren Niveau. Nach einem Anstieg des Jahrespreis 2016 auf 48,19 Cent erhöhte sich der Jahrespreis 2017 abermals auf 49,13 Cent.

In Westdeutschland erzielten Landwirtinnen und Landwirte für ökologisch erzeugte Milch einen Jahresdurchschnittspreis von 49,22 Cent. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Anstieg von 0,91 Cent. Für Ostdeutschland wurde dagegen nur ein Preis von 48,09 Cent ermittelt, aber ein Zuwachs von 1,24 Cent gegenüber dem Jahr 2016.

Den höchsten Preis für Bio-Milch erhielten landwirtschaftliche Betriebe 2017 in Baden-Württemberg. Sie erzielten einen Preis von 49,94 Cent pro Kilogramm Milch.

Durchschnittliche Jahrespreise für Kuhmilch in Deutschland

Kuhmilch, ab Hof, bei 4,0 Prozent Fettgehalt und 3,4 Prozent Eiweißgehalt; Erzeugerstandort; alle Angaben ohne Umsatzsteuer; mit Zu-und Abschlägen; ohne Lieferung von Lieferanten aus EU-Mitgliedstaaten; einschließlich Abschlusszahlen, Rückvergütung, Milchpreisberichtigungen. Quelle: ©2018, BLE 27.03.18

Milchpreis: Wende in 2018?

2017 war ein vergleichsweise gutes Milchjahr, doch für 2018 trüben sich die Aussichten immer mehr ein. Die Milchviehbetriebe haben im Januar zumeist einen geringeren Auszahlungspreis auf der Milchgeldabrechnung stehen als noch im Dezember des vergangenen Jahres. Im genannten Zeitraum sank der durchschnittliche Erzeugerpreis für konventionell und ökologisch erzeugte Milch um 2,84 Cent auf 35,98 Cent.

Betrachtet man die Preise im Januar in Abhängigkeit von der Produktion, zeigt die Bio-Milch eine stabilere Tendenz: Während der Preis für konventionell erzeugte Kuhmilch im Vergleich zum Vormonat um 2,95 Cent sank, waren es bei der Bio-Milch lediglich 0,29 Cent. Damit erhöht sich der Preisabstand wieder leicht auf 13,38 Cent. Allerdings klafft diese Preisschere zwischen ökologisch und konventionell erzeugter Milch noch längst nicht so weit auseinander wie 2016.

Milchmenge steigt an

In den kommenden Monaten dürften sich die rückläufigen Tendenzen bei den Milchpreisen verstärken. Der Grund: Das Milchangebot nimmt zu. Die Anlieferung von Kuhmilch an die deutschen milchwirtschaftlichen Unternehmen ist für die beiden Monaten Januar und Februar 2018 um 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Ähnliches gilt für die Herstellung von Futtermitteln für Rinder, sie erhöhte sich im Januar 2018 um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Es ist also davon auszugehen, dass die Milchmenge ansteigt und die Erzeugerpreise weiter sinken.


*Alle Preise in diesem Text beziehen sich auf den durchschnittlichen Preis für Kuhmilch, ab Hof, bei 4,0 Prozent Fettgehalt und 3,4 Prozent Eiweißgehalt; Erzeugerstandort; alle Angaben ohne Umsatzsteuer; mit Zu-und Abschlägen; ohne Lieferung von Lieferanten aus EU-Mitgliedstaaten; einschließlich Abschlusszahlen, Rückvergütung.

Die nachträgliche Änderung der Genauigkeit kann bei Rechenoperationen gelegentlich zu sichtbaren Rundungsdifferenzen führen.