Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Service

08.11.2018Alternative zum Kükentöten

Eine neues Verfahren macht eine Geschlechtsbestimmung bereits im Ei möglich. Noch im November 2018  sollen die ersten Eier in den Handel kommen, bei deren Produktion keine Küken getötet wuden.

Bruteier
Huhn oder Hahn? Pro Jahr werden allein in Deutschland rund 45 Millionen männliche Küken getötet, die von Legehennenrassen stammen. Quelle: SELEGGT_GmbH

Auf einer Pressekonferenz am 8. November 2018 stellte Agrarministerin Julia Klöckner gemeinsam mit den Firmen Seleggt und REWE ein marktreifes Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei vor: das SELEGGT-Verfahren. Bei diesem Verfahren wird das Geschlecht des Kükens über den Nachweis eines geschlechtsspezifischen Hormons festgestellt, ohne das Innere des Bruteis zu berühren oder zu verletzen. Männliche Brut-Eier müssen dann nicht mehr ausgebrütet und die Küken auch nicht mehr getötet werden.

In Berlin soll es noch im November 2018 erstmals Eier in Supermärkten von Penny und Rewe zu kaufen geben, bei deren Produktion keine Küken getötet wurden. Ab 2020 soll auch ersten Brütereien das patentrechtlich geschützte Verfahren zur Nutzung angeboten werden.

Ein Problem könnte allerdings noch die Kapazität des Verfahrens darstellen: Nach Einschätzung der Branche ist eine Sortierkapazität von rund 100.000 Eiern pro Tag erforderlich. Das als praxisreif bezeichnete Seleggt-Verfahren dürfte mit nach eigenen Angaben derzeit 3.500 Eiern pro Stunde weit hinter dieser Kapazität zurückbleiben.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bundeslandwirtschaftsministeriums.