Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Service

04.07.2018Deutsche Gewässer sind in schlechtem Zustand

Viele Flüsse und Seen in Deutschland verfehlen die ökologischen Mindestanforderungen der EU-Umweltagentur. Verantwortlich dafür ist aber nicht allein die Landwirtschaft.

Landschaft mit Fluss von oben
Quelle: Smileus-stock.adobe.com

Derzeit befinden sich nur 8,4 Prozent der deutschen Oberflächengewässer in einem "guten ökologischen" Zustand. EU-weit fällt der Wert mit 40,6 Prozent deutlich höher aus. Das gab die Europäische Umweltagentur (EEA) in einem Bericht zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie bekannt.

Chemisch wurden alle deutschen Oberflächengewässer schlecht bewertet. Auch hier sieht es EU-weit besser aus: In rund 38 Prozent der Gewässer sei der Zustand gut, erklärte die EEA. Der Bericht deckt auch die Ursachen auf: 40 Prozent der Gewässer in der EU sind aufgrund von Verbauungen beeinträchtigt, 38 Prozent leiden unter indirekter Verschmutzungen durch Einträge aus der Landwirtschaft und der Atmosphäre, 7 Prozent sind aufgrund von Wasserentnahmen übernutzt.

Die EU-Umweltagentur mahnt aber auch zur Vorsicht, wenn es um den Vergleich der Ergebnisse zwischen den Mitliedstaaten geht. Diese hingen wesentlich von der angewendeten Methodik ab, die die einzelnen Staaten bei der Bewertung des ökologischen Zustands angewendet hätten, so die EEA.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Europäischen Umweltagentur EEA.