Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Service

16.07.2019Neue Gerstenlinien trotzen Hitze, Salz und Dürre

Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben Gerstenlinien gezüchtet, die selbst bei schlechten Umweltbedingungen gute Erträge liefern.

Gerstenfeld
Quelle: Uni Halle / Nadja Sonntag

Durch den Klimawandel verschlechtern sich zunehmend die Bedingungen für den Anbau von Nutzpflanzen. "Pflanzen müssen immer häufiger gedüngt und bewässert werden", sagt der Pflanzenwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Pillen von der MLU. Seine Arbeitsgruppe forscht daher seit Jahren daran, wie sich gängige Getreidesorten verbessern lassen. Ihr Ansatz ist dabei, neue Gerstensorten mit wilden Gersten zu kreuzen. "Wildgersten haben sich praktisch über Millionen Jahre an widrige Umweltbedingungen angepasst", erklärt Pillen. "Sie verfügen noch heute über eine reichhaltige Biodiversität". Im Idealfall, so die Idee, lassen sich die vorteilhaften Eigenschaften beider Getreidearten miteinander kombinieren.

Für die Studie kreuzten die Forscher eine typische Gerstensorte mit 25 Wildgersten. Dabei entstanden unter anderem 48 genetisch voneinander verschiedene Pflanzenlinien. Diese wurden an fünf Orten dieser Welt, mit sehr unterschiedlichen Standortbedingungen getestet. Auf sehr versalzenen, trockenen Böden, unter extremer Hitze und Trockenheit, aber auch auf stark gedüngten Fläche der gemäßigten Breiten. Das Ergebnis lässt sich sehen: Wie das Forscherteam in der Fachzeitschrift "Scientific Reports" berichtet, sind einige Pflanzen nicht nur hitze- und dürrebeständiger, sie liefern in vielen Fällen auch höhere Ernteerträge als die lokalen Vergleichssorten.

In Folgeprojekten möchten die Wissenschaftler das Genmaterial nun noch weiter untersuchen, um detailliertere Erkenntnisse über die Stresstoleranz von Pflanzen zu gewinnen. Die Erkenntnisse aus der neuen Studie lassen sich prinzipiell auch auf andere Getreidesorten, wie Weizen und Reis, übertragen.

Mehr Informationen auf der Internetseite der Uni Halle-Wittenberg: Hitze, Salz, Dürre: Diese Gerste trotzt dem Klimawandel