Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Service

29.05.2019Neue Stallbaukonzepte für Schweine: Tiergerecht und gesellschaftlich akzeptiert

In einem Verbundprojekt wurden neue Stallbauideen erarbeitet, die nicht nur den Tieren guttun und gesellschaftliche Akzeptanz finden, sondern gleichzeitig auch für Landwirtschaftsbetriebe realistisch umsetzbar sind.

Ferkel im Stall
Quelle: Leah-Anne Thompson-stock.adobe.com

Diese Woche stellte das Projekt "Virtueller Stall der Zukunft" seine Ergebnisse im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin vor. Ziel des Projekts war es, Konzepte für neue und innovative Schweineställe zu entwickeln – und zwar im Diskurs zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Bürgerinnen und Bürgern, Landwirtinnen und Landwirten sowie Stallbauunternehmen. Dadurch konnten Ideen für innovative, tierwohlorientierte Schweineställe entstehen, die gleichzeitig den gesellschaftlichen Anforderungen entsprechen und für Landwirtschaftsbetriebe realistisch umsetzbar sind.

Virtuelle Planung: kostengünstig, schnell und flexibel

Um eine schnelle, flexible und kostengünstige Planung zu ermöglichen, wurden die Stallkonzepte virtuell angelegt. Dadurch konnte auf die zeitlich aufwändige und teure Einrichtung von Testbetrieben verzichtet werden. Außerdem konnten auf diese Weise für jede Produktionsstufe nicht nur ein mögliches Stallkonzept, sondern mehrere Varianten erarbeitet werden. Damit kommt man der Vielfalt der Haltungsverfahren für Schweine sowie den betrieblichen und regionalen Besonderheiten in Deutschland nach.

Wahl zwischen mehreren Stallbauvarianten

Interessierte Landwirtinnen und Landwirte können, ähnlich wie bei einem Baukastensystem, je nach Ausgangslage dasjenige Konzept wählen, das sich für ihren Betrieb an besten eignet. In einer Excel-Anwendung können sie die Kosten errechnen und auf dieser Basis die Umsetzung planen. Landwirtschaftsbetriebe, die eines der neu entwickelten Stallkonzepte umsetzen, können an der Stufe 2 des staatlichen Tierwohllabels teilnehmen. Das Excel-Tool und Beispielskizzen sollen ab Sommer 2019 auf der Projekthomepage www.uni-goettingen.de/stall-der-zukunft zur Verfügung stehen. Die Konzepte sind zunächst alle als Neubauvarianten geplant. Einige Aspekte der entwickelten Konzepte lassen sich aber auch als Umbaulösungen realisieren.

Mehr Infos unter:

Klöckner: Die Ställe der Zukunft bringen mehr Tierwohl für Schweine und rechnen sich, Pressemittelung BMEL von 27.5.2019

Projektseite: www.uni-goettingen.de/stall-der-zukunft

Ergebnisbericht des Projekts "Virtueller Stall der Zukunft" (PDF)