Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Pflanze

Kauf- und Pachtpreise in Deutschland zwischen 2007 und 2016

Durchschnittlich 22.310 Euro mussten Landwirte 2016 in Deutschland pro Hektar Land bezahlen. Am teuersten ist Land in Bayern. Dort zahlte man 2016 im Schnitt 51.945 Euro für einen Hektar, im Regierungsbezirk Oberbayern sogar 89.100 Euro. An Platz zwei steht Nordrhein-Westfalen mit 44.425 Euro. Verantwortlich für den hohen Preisstand in diesen Bundesländern sind in erster Linie die vergleichsweise hohe Nachfrage nach Bebauungs-, Verkehrs- und Ausgleichsflächen.

Sehr viel geringere Kaufpreise zahlte man dagegen in den Bundesländern entlang des deutschen Mittelgebirgsraums, darunter Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und Sachsen. Hier lagen die Hektarpreise 2016 bei unter 15.000 Euro. Die niedrigen Preise in diesen Regionen lassen sich insbesondere darauf zurückführen, dass hier zum einen viel Grünland und Flächen in Hanglagen zu finden sind und zum anderen das Ertragspotenzial der Böden geringer ist. 

So haben sich die Kauf- und Pachtpreise in Deutschland zwischen 2007 und 2016 entwickelt

BundeslandKaufpreis für ein Hektar Land 2016Kaufpreisanstieg zwischen 2007 und 2016 in %Pachtpreis für ein Hektar Land 2016Pachtpreisanstieg zwischen 2007 und 2016 in %
Baden-Württemberg24.3303223725
Bayern51.94512233844
Brandenburg10.44624514581
Hessen14.2711217626
Mecklenburg-Vorpommern19.60730324596
Niedersachsen31.01213646065
Nordrhein-Westfalen44.5316645245
Rheinland-Pfalz13.2664923321
Saarland9.4014924
Sachsen11.91114617349
Sachsen-Anhalt15.68021027862
Schleswig-Holstein27.10112442864
Thüringen9.68412216638
Altes Bundesgebiet32.50398--
Neues Bundesgebiet13.811234--
Deutschland gesamt22.31014228857

Quelle: Eigene Berechnungen, nach Daten des Statistisches Bundesamts, Fachserie 3 Reihe 2.1.6 – 2016 und Reihe 2.4 - 2016